BERAUER Johannes

 
Johannes Berauer ist als Komponist im Grenzbereich zwischen Jazz, zeitgenössischer Klassik und World Music aktiv. Er studierte Komposition an der Anton Bruckner Privatuniversität, am Berklee College of Music und am New England Conservatory in Boston bei Jazzlegende Bob Brookmeyer.
Aktuell arbeitet er mit Oud Meister Anouar Brahem. Das Projekt „Souvenance“ wurde mit dem Lugano Radio Orchester unter der Regie von Manfred Eicher für ECM eingespielt. Es gab Konzerte u.a. mit dem Tallinn Chamber Orchestra, Shanghai Symphony Orchestra, Gulbenkian Orchestra, oder dem Orchestre National Bordeaux Aquitaine.
Bei einem Filmmusikprojekt mit dem indischen Sarod Virtuosen Soumik Datta dirigierte er das Scottish Chamber Orchestra und im Mai 2015 das London Philharmonic Orchestra bei einem Konzert in der Queen Elizabeth Hall.
Sein Album „The Vienna Chamber Diaries“ ist eine Symbiose aus Jazz und klassischer Kammermusik, eingespielt u.a. mit Wolfgang Muthspiel, Klaus Gesing und Gwilym Simcock.
Kompositionsaufträge erhielt er vom Musikverein, Konzerthaus, Brucknerfest Linz, oder der Linzer Klangwolke. Sein Musik wurde vom Brucknerorchester, Symphonieorchester Vorarlberg, Wiener Kammerorchester, Ensemble die Reihe, Camerata New York, Pro Brass, Friedrich Kleinhapl, Benjamin Schmid, Paul Gulda, Willi Resetarits, dem Eggner Trio oder dem Jazzorchester Vorarlberg auffgeführt.
 
Berauer ist Gewinner des internationalen Gustav Mahler Kompositionspreises sowie Scrivere in Jazz und erhielt das Staatsstipendium und das Anton Bruckner Stipendium.

johannes.berauer@gmx.at

Fachgebiete