KOMPOSITION und MUSIKTHEORIE

Ziel  des Studiums ist es,  den Studierenden die bestmögliche Entfaltung ihrer kreativen bzw. reflektierenden Fähigkeiten mit zu geben. Dazu gehört ein souveräner Umgang mit dem musikalischen Material in allen Sparten wie Klassik, Jazz- und Popularmusik, Alte und Neue Musik, Weltmusik, Elektronik wie auch der Einsatz audio-visueller Medien; erwartet wird auch Offenheit in der Auseinandersetzung mit neuen Kunstformen. All diese Aufgabenstellungen gehören zu einem Bildungsverständnis, das in diesem Bereich die höchste Qualitätsstufe anstrebt. Auch der Erwerb von Zusatzqualifikationen (z.Bsp. angewandte Komposition) ist ein Teil dieser Ziele, die auch im Rahmen anderer Studienrichtungen erworben werden können.

Diplomstudium

Das Diplomstudium dauert 12 Semester und ermöglicht eine gründliche, vielseitige und berufsbezogene Ausbildung.  Voraussetzung ist die bestandene Zulassungsprüfung, bestehend aus einem abgeschlossenem Tonsatz- und Musikalische Strukturanalysestudium, einem Gehörtest, Grundkenntnisse im Klavierspiel, Beherrschung eines Instrumentes im Schwierigkeitsgrad der Übertrittsprüfung (M/O) oder entsprechende Improvisationen und der Vorlage eigener kompositorischer Arbeiten.   Die Diplomprüfung  besteht aus einem internen und öffentlichen Teil.

Aufbaustudium

Ein zweijhriges Aufbaustudium beinhaltet die Fächer: Komposition (ZkF), Musikkunde I-IV, Gehörbildung A, B und Klavier. 

 

Aufnahme

Aufbaustudium Aufnahme: Kommissionelle Einstufung des Aufnahmebewerbers in den Bereichen Musikkunde und Harmonielehre. Vorlage von kompositorischen Arbeiten bzw. Kompositionsversuchen. Diplom AUFNAHMEBEDINGUNGEN 1. nachweis von Tonsatz- und Musikalische Strukturanalyse- Kenntnisse 2. Gehörtest zum Nachweis adäquater unter Punkt 1 definierter Kenntnisse 3. Grundkenntnisse im Klavierspiel 4. Beherrschung eines Instrumentes im Schwierigkeitsgrad der Übertrittsprüfung (M/O) oder entsprechende Improvisationen 5. Vorlage eigener kompositorischer Arbeiten.

Lehrende